Galápagosinsel-Hopping – einzigartige Tierwelt im Naturparadies

Dieses Mal wollen wir in die Vergangenheit reisen, in lange vergangene Zeiten, in die Welt der Dinosaurier. Dort wo Meerechsen, Riesenschildkröten, Leguane und andere Wesen aus Urzeiten leben und einen Eindruck von der spannenden und abenteuerlichen Welt der Dinosaurier gewinnen.

Galápagosinsel-Hopping – auf dem Weg zu einem der letzten Naturparadiese

Wir sind auf dem Weg zu einem der letzten Naturparadiese dieser Erde, die Galápagosinseln sind unser Ziel. Über 1.000 Kilometer östlich des ecuadorianischen Festlandes liegen die weltberühmten Inseln, im Pazifik um den Äquator verstreut. Wegen der unglaublichen Vielfalt an Tieren und Pflanzen werden die Galápagosinseln auch als „Arche Noah“ bezeichnet. Sie sind ein wahres Eldorado für Naturliebhaber und Wissenschaftler. Fast die gesamte Fläche – Inseln und Gewässer – steht als Nationalpark zum Schutz der weltweit einzigartigen Flora und Fauna unter strengem Naturschutz. Vorab müssen die Besucher für den Eintritt in den Nationalpark 100 US-Dollar bezahlen.

Für Individualreisende ist es nicht leicht, die Galápagosinseln auf eigene Faust zu erkunden. Strenge Besuchsregeln und limitierte Zutrittskontingente sollen die einmalige Tier- und Pflanzenwelt bestmöglich schützen. Viele Inseln dürfen nur im Rahmen einer geführten Tour besucht werden. So haben wir uns zu einer Gruppenreise mit fachkundiger Reiseleitung entschlossen und die Idee verworfen, die Inselwelt auf eigene Faust zu erkunden.

Ankunft in San Cristóbal

Die Schwüle bei der Ankunft macht uns zu schaffen, als wir in San Cristóbal landen. Wir kommen aus 2.850 Metern Höhe in Quito mit relativ ausgeglichenem Klima. Die Koffer stellen wir im Hotel ab und gehen sofort über die Straße an den Strand. Was wir sehen, ist überwältigend – überall liegen Seelöwen herum, auch auf dem Bürgersteig, den Bänken und Mauern. Sie scheinen keine Angst vor den Menschen zu haben. Man kann sich ihnen unmittelbar nähern, dabei heben sie allenfalls den Kopf und reißen das Maul auf. 

Ankunft im Paradies

Nach einem schnellen Mittagessen trifft sich unsere Gruppe zum ersten Ausflug. Mit unserem Reiseleiter – Daniel heißt er – marschieren wir zum Interpretationszentrum, wo wir eine längere Einführung in die Erdgeschichte sowie die Flora und Fauna der Galápagosinseln erhalten. Wir sind ungeduldig, wir wollen die einzigartige Welt real erleben und keine Bilder auf der Leinwand sehen. Dann endlich geht es los. Wir wandern zu verschiedenen Aussichtspunkten mit großartigen Blicken auf den Hafen, die Strände und die Küstenlandschaft. Überall entdecken wir Fregattvögel, Reiher, Pelikane, Möwen und erneut viele, viele Seelöwen. Ein schöner Eindruck vom ersten Tag im Paradies!

Die ganze Geschichte lesen Sie in meinem Buch!

Fotoblock