Asien, Reiseberichte
Schreibe einen Kommentar

Im Pool über den Dächern Singapurs

Der Taxifahrer weiss Bescheid: „Lassen Sie sich ein Zimmer  zur Meerseite geben und natürlich möglichst weit oben, die Zimmer zur Meerseite haben einen kleinen Balkon und natürlich haben Sie von ganz oben eine noch viel bessere Aussicht.“ Wir sind auf dem Weg zu Singapurs extravaganten und verrückten Wolkenkratzer, dem Marina Bay Sands Hotel. Schon von weitem sieht man die drei verglasten Türme in den wolkenlosen Himmel ragen, auf denen in 200 m Höhe wie ein überdimensionales Surfbrett der Skypark mit der riesigen Dachterrasse liegt.

Und tatsächlich haben wir Glück: Von den 2500 Zimmern ist tatsächlich noch eins an der Meerseite im 49. Stock mit herrlichem Blick auf das Meer und einem kleinen Balkon für uns frei. In 30 Sekunden rauschen wir mit dem Express-Fahrstuhl nach oben und sind überwältigt – der Schritt auf den Balkon in der ungewohnten Höhe und der weite Blick auf das Meer mit den unzähligen Handelsschiffen, die auf die Einfahrt in den Hafen warten, stimmen uns euphorisch.  Aber wir wollen mehr, wir wollen noch höher hinaus. Für das luxuriöse Zimmer haben wir noch keinen Blick, unser Gepäck haben wir achtlos auf das breite Bett geworfen. Unser Ziel ist die Dachterrasse des Marina Bay Sands Hotels, wobei der Begriff Terrasse den gigantischen Skypark mit seinen 12.000 Quadratmetern  nur unzureichend beschreibt.

Infinity Pool Skypark Marina Bay Sands Hotel

Infinity Pool Skypark Marina Bay Sands Hotel

In 200 m Höhe liegt der Skypark mit einer Länge von 340 m vor uns, mit 250 Bäumen und 650 Pflanzen wurde hier von kühner Menschenhand eine tropische Oase geschaffen, real und surreal zugleich. Unser Blick schwenkt sofort zu den 150 m langen Pool, ein so großes Schwimmbad in dieser Höhe gibt es sonst nirgendwo auf der Welt. Das Schwimmen über den Dächern von Singapur ist ein einzigartiges, unvergessliches Erlebnis, wobei Schwimmen hier viel zu trivial ist,  Baden und im Wasser Relaxen ist die angesagte Freizeitaktivität. Bei der grandiosen Aussicht auf die Hochhauskulisse Singapurs ist es viel zu schade, den Kopf im Wasser zu lassen und nicht das faszinierende Ambiente in und um diesen Luxuspool mitzuerleben.

Wir tauchen sofort in das badewannenwarme Wasser ein und genießen die optische Täuschung des Infinity-Pools, die uns ein Verschmelzen des blauen Wassers mit der imposanten Hochhauskulisse und dem weiten Horizont suggeriert. Unsere ursprünglichen Pläne, die moderne Weltmetropole Singapur mit den vielen Superlativen zu erkunden, verschieben wir auf später – den traumhaften Blick am Beckenrand auf die Stadt  bei diesen angenehmen Temperaturen und dem herrlich-luxuriösen Ambiente des Skyparks wollen wir solange wie möglich festhalten.

Die Sonne steht wie ein glutroter Ball am Himmel sie sinkt immer tiefer und verschwindet plötzlich hinter den Hochhäusern. Wir sind immer noch hier oben, die Dämmerung in der schwül-warmen Tropenluft versetzt uns in eine melancholisch-romantische Stimmung. Schon lange wissen wir, dass wir auch den Abend hier bleiben wollen, kein noch so tolles Abend- oder Nachtprogramm kann uns von unserer Liege direkt am Pool vertreiben. Wir bestellen stilecht noch einen „Singapore Sling“, den berühmten Cocktail, der zwar im legendären Raffles Hotel erfunden wurde, im Skypark des Marina Bay Sands Hotel mindestens genauso gut schmeckt.

Am späten Abend machen wir uns dann doch noch auf den Weg und kommen gerade noch rechtzeitig zur beeindruckenden Licht- und Wasserschau  WONDER FULL direkt vor dem Hotelkomplex. Ein Feuerwerk für die Sinne – 13 Minuten voll mit Licht, Musik, Bewegung, Nebel und Wasserfontänen, ein beeindruckendes multimediales Schauspiel in einer perfekt anmutenden Umgebung. Schöner kann ein Tag nicht ausklingen …

Im Rahmen einer Kreuzfahrt mit der AIDAaura in Südostasien haben wir im Marina Bay Sands Hotel (www.marinabaysands.com) übernachtet. Einen Reisebericht über die neuen Highlights Singapurs finden Sie auch unter https://visser.reisen/singapur/. ‎

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.