Australien und Neuseeland, Reiseberichte
Schreibe einen Kommentar

Queenstown – Abenteuerhauptstadt der Welt

Wer etwas erleben will, Outdoor-Aktivitäten liebt  oder den ultimativen Adrenalin-Kick sucht, ist hier goldrichtig – Queenstown wird als Abenteuerhauptstadt der Welt geadelt. Fast 2 Millionen Gäste kommen jedes Jahr hierhin, um unvergessliche Momente und unvergleichliche Abenteuer zu erleben. Auch wir wollen dabei sein, zumindest als Zuschauer, um zu sehen, was hier Extremsportler und Adrenalin-Junkies so anstellen.

Lake Wakatipu

Lake Wakatipu

Queenstown, malerisch am Lake Wakatipu gelegen, zählt knapp 10.000 Einwohner, aber weist in der kleinen Innenstadt eine außergewöhnlich hohe Dichte an Geschäften, Touranbietern, Bars, Cafés und Restaurants auf – hier ist Tag und Nacht was los. Die Umgebung ist einmalig schön und die Landschaft  am Rande der majestätischen Alpen auf der Südinsel Neuseelands atemberaubend. Also beste Voraussetzungen, hier aktive, aber auch erholsame Tage in der frischen Bergluft zu verbringen.

Blick vom Heartland Hotel auf Queenstown

Blick vom Heartland Hotel auf Queenstown

Schon der Blick von der kleinen Terrasse unseres Hotels, dem Heartland Hotel Queenstown, ist fantastisch. Wir genießen den herrlichen Blick über den Lake Wakatipu,  die Innenstadt von Queenstown und die umliegende Berglandschaft. Die Sonne scheint und wir tauchen ein in die lebendige Welt der Abenteurer und Naturfreunde. Das Angebot an Freizeitaktivitäten ist unglaublich vielfältig und spannend, die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Von Bungee-Jumping über Hubschrauberflüge, Jetboot-Fahren, Fallschirmspringen, Gleitschirmfliegen, Wildwasser-Rafting, Fluss-Surfen und Canyon-Swinging ist alles möglich – und noch viel mehr. Wir überlegen, ob wir nicht auch von einer Brücke springen oder mit einem Jetboot durch die engen Schluchten des Shotover River düsen sollen – die Entscheidung verschieben wir auf den nächsten Tag.

Strandidylle am Lake Wakatipu

Strandidylle am Lake Wakatipu

Wir bleiben auf der Erde und mieten zwei Fahrräder. In der Fahrradstation rüsten sich zwei junge Burschen mit Ganzkörperschutz aus und befestigen eine Filmkamera an ihren Sturzhelmen. Sie wollen sich mit der Gondel auf den Berg bringen lassen und dann mit Volldampf hinunter sausen – offensichtlich radeln Sie in einer anderen Liga. Wir brauchen keine Schutzausrüstung, nur einen Fahrradhelm, und radeln dann mit eigener Muskelkraft die Berge hoch. Der Aufstieg ist mühsam, aber absolut lohnenswert, die Ausblicke auf die umliegenden Bergketten und den Lake Wakatipu sind spektakulär. Natürlich machen auch die Abfahrt zurück nach Queenstown Spaß, zumal wir noch kurz vor den ersten Regentropfen unser Hotel erreichen.

Unterwegs mit dem Rad

Unterwegs mit dem Rad

Der Blick aus unserem Hotelzimmer am nächsten Morgen ist grandios, die Berggipfel sind über Nacht mit einer dünnen Schneedecke überzogen worden. Die Sonne scheint und es verspricht ein schöner, wenn auch kalter Tag zu werden. Wir wollen in die malerischen Landschaften eintauchen und machen uns mit unserem Mietwagen früh auf den Weg. Nach 45 Minuten Autofahrt landen wir in Glenorchy, einem ganz kleinen Örtchen mit gerade mal 500 Einwohnern. Die Umgebung ist unglaublich spektakulär, die Landschaft mit den majestätischen Alpen, den kristallklaren See und dem satten Grün wirkt in ihrer Vollkommenheit schon unnatürlich-schön. Das hat hat sich schon bis Hollywood herumgesprochen, hier wurden viele Filme und auch Sequenzen für die Trilogie “Herr der Ringe“ gedreht.

Idylle bei Glenorchy

Idylle bei Glenorchy

Die Gondel  lassen wir links liegen und steigen zu Fuß auf den Bob`s Peak und genießen den atemberaubenden Blick von oben auf Queenstown und den Lake Wakatipu. Gebannt schauen wir auf die Absprungplattform  für die Bungee-Springer. Wir bewundern die Wagemutigen, in die sich von dort in die Tiefe stürzen und dann wie ein nasser Sack am Seil hin und her baumeln. Diesen ultimativen Kick wollen wir auch erleben, einmal in seinem Leben soll man einen solchen Sprung gewagt haben, ein unvergessliches Erlebnis – aber wir trauen uns nicht. Wir sind Weicheier und Angsthasen. Dabei stehen wir an der Geburtsstätte des Bungee-Jumping, hier in Queenstown wurde die verrückte Sportaktivität 1988 erfunden. Aber egal – wir bevorzugen dann doch die ruhigere Aktivitätsvariante und wandern gemütlich bergab wieder zurück nach Queenstown.

Bungee-Jumping

Bungee-Jumping

Auch mit einem Jetboot wollen wir nicht durch die durch die engen Canyons düsen, auch auf eine spektakuläre 360° Drehung auf der Stelle verzichten. Wir sprechen mit jungen Leuten, die begeistert von der Jetboot-Tour zurückkommen, sie schwärmen von einem wirklich einmaligen und unvergesslichen Abenteuer – aber wir können uns nicht überwinden. Auch die hohen Preise für die Abenteuer-Aktivitäten mit dem besonderen Adrenalin-Kick wirken leicht abschreckend. Im Kopf rechnen wir schnell nach: Für den Gegenwert eines Bungee-Sprunges bekommt man zehn Flaschen guten neuseeländischen Weines, für eine Jetboot-Fahrt immerhin noch fünf – pro Person versteht sich.

Getreu dem Motto unserer Weltreise “Die Törichten gehen in fremden Ländern in die Museen, die Weisen aber in die Tavernen“ bummeln wir durch die Kneipen in Queenstown. Wir amüsieren uns prächtig, viele Einheimische kommen auf uns zu und wollen sich mit uns unterhalten. Überall müssen wir über unsere Weltreise berichten und freuen uns über das ausgesprochene Interesse an unseren Aktivitäten. Sie geben uns wertvolle Tipps für unsere Weiterreise durch Neuseeland und sind fest davon überzeugt, dass Neuseeland das schönste Land der Welt sei.

Schlange vor dem Fergburger

Schlange vor dem Fergburger

Einen Tipp beherzigen  wir sofort – wir stehen vor dem Fergburger, dem berühmtesten Burger-Restaurant in Queenstown. Die Schlange vor dem Lokal ist  zu jeder Tages- und Nachtzeit lang, aber das Warten lohnt sich. Die Burger sind nicht nur riesig, sondern schmecken tatsächlich auch außergewöhnlich gut. Bei einer Auswahl von 30 Burgern fällt die Entscheidung schwer, wir wählen einen typischen Hamburger. Am Ende unseres Kneipenbummels landen wir in einer Eisbar mit -5 °C, ein wahrhaft eiskaltes Vergnügen, da ist der warme Regen auf dem Heimweg eine wahre Wohltat.

Eisbar

Eisbar

 “Gäbe es Queenstown noch nicht, müsste man es erfinden. Angesichts der filmreifen Kulisse aus Bergen und Seen und der enormen Bandbreite von Aktivitäten ist es oft schwer zu entscheiden, was man als Nächstes unternehmen soll”, so schreibt Lonly Planet, der Kultreiseführer für alle Traveller. Schöner und treffender kann man es nicht formulieren. Queenstown ist wirklich die Abenteuerhauptstadt der Welt.

Abendsonne am Lake Wakatipu

Abendsonne am Lake Wakatipu

Queenstown haben wir im Januar 2012 besucht. Informationen über Queeenstown unter www.queenstown.co.nz/german oder auch www.queenstown-vacation.com. Gewohnt haben wir im Heartland Hotel Queenstown (www.heartlandhotels.co.nz/).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert